Zum Inhalt springen

Leinen los!

Susanne Schlimgen, Leiterin Nordstil

Susanne Schlimgen, Leiterin Nordstil

 

„Ich freue mich auf meine Rolle als ­Gastgeberin auf der Nordstil!“

 

Auch Susanne Schlimgen, Leiterin der Messe Nordstil, kann den Beginn der Orderveranstaltung kaum erwarten. Im Gespräch mit TOP FAIR erzählt sie, was es bedeutet, in diesen Zeiten eine Messe vorzubereiten. Außerdem verrät sie, wo sich ein Besuch in jedem Fall lohnt und wie sich alle Teilnehmer optimal auf die Nordstil Sommer 2021 (vom 24. bis zum 26.07.2021) vorbereiten.


: Es heißt immer, man würde mit den Herausforderungen wachsen. Wie groß fühlen Sie sich so kurz vor Messe­beginn?

Das ist eine witzige Frage, die gar nicht so leicht zu beantworten ist. Irgendwie fühle ich mich klein und groß zugleich. Denn einerseits gibt es bis zuletzt viel zu lernen: Die Adaption und Umsetzung der Hygieneauflagen sowie die Vernetzung im technischen Sinne waren und sind herausfordernd. Zudem haben sich die Bedürfnisse der Branche und der Teilnehmer geändert – und das sind nur ein paar ­Beispiele. Andererseits haben wir als Team allen Grund stolz zu sein! Gemeinsam mit den Kollegen aus Hamburg haben wir in diesen außergewöhnlichen Zeiten und unter besonderen Voraussetzungen die Nordstil Sommer 2021 ermöglicht. Nach einer so langen Messe­pause ist das ein tolles Gefühl!

 

: Mit welchen unvorhersehbaren Schwierigkeiten sahen Sie sich in den vergangenen Monaten konfrontiert?

Ganz klar: die Auswirkungen der Pandemie. Die Hygiene­bestimmungen, die sich immer wieder änderten. Deshalb war lange nicht klar, welche Auflagen gelten werden. Und ebenso wie der Handel auf die neuen Bedürfnisse der Kunden eingeht, möchten wir den Bedürfnissen unserer Messeteilnehmer ­gerecht werden.

 

: Und was lief hingegen überraschend gut?

Sehr gut lief die Rückmeldung der Aussteller auf unsere Angebote. Außerdem war die Abstimmung mit unseren Branchenkollegen im Norden, Süden und Osten richtig gut. Wir wollten, dass es für die Branche, für alle Teilnehmer ein harmonisches Erlebnis wird. Dabei war eine unserer größten Bemühungen, die Hygieneauflagen übersichtlich zu gestalten, sodass alles auf einen Blick erkennbar ist.

 

„Die Nachweise für einen negativen Test, die Impfung oder Genesung sollten alle Teilnehmer griffbereit dabeihaben.“

 

: Und der lang ersehnte Branchen-Treff kann wieder stattfinden. Worauf freuen Sie sich am meisten?

Am meisten freue ich mich auf die Rolle als Gastgeberin auf der Nordstil und darauf, dass es endlich losgeht. Wir können gemeinsam mit allen Beteiligten der Branche den Neustart gestalten. Das ist spannend. Ich freue mich auf die persön­lichen Gespräche, den Austausch, auf ein Wiedersehen mit langjährigen Ausstellern und auf das Kennenlernen neuer Kunden.

 

: Neben dem lang ersehnten Messetrubel und der Wiedersehensfreude bringt diese Ausgabe der Nordstil auch ­Neuerungen mit. Was erwartet uns?

Das A-Gelände ist zum Zeitpunkt der Nordstil durch das Impfzentrum der Freien und Hansestadt Hamburg belegt. Deshalb präsentiert sich die Branche diese Ausgabe komplett im B-Gelände. Das bringt auch eine neue Hallenkonfiguration mit neuen Zusammenstellungen mit sich. Es sind zwar noch dieselben Themenbereiche, aber die jeweilige Nachbarschaft hat sich verändert. Dadurch gibt es für unsere Besucher noch mehr zu entdecken – lassen Sie sich einfach treiben.

Wieder mit dabei sind die bekannten Areale Nordlichter, ­Buddelhelden und das Village mit überraschenden Neuheiten und jeder Menge Inspiration.

Neu hingegen ist die Sonderpräsentation Promperu: Acht ­angesagte Unternehmen aus Peru präsentieren trendige und nachhaltige Wohnaccessoires wie Tagesdecken, Kissen oder Teppiche. Sie bringen Alpaka-Wolle und viele frische Ideen mit, die den deutschen Markt bestimmt erobern werden.

Für die Grüne Branche präsentiert der Einkaufsverbund für Floristikfachgeschäfte und Endverkaufsbetriebe Ekaflor ­blumige Trends und mehr.

Und die dänische Handwerkskammer stellt neben dem ansprechenden Design auch Firmen vor, die stark im Bereich der Nachhaltigkeit aktiv sind.

 

„Auch bei uns gelten die gängigen Auflagen, wie man sie von Besuchen im Restaurant oder im Einzelhandel kennt.“

 

: Damit die Messe für alle ein sicherer Hafen ist, gibt es dennoch einiges zu beachten. Wie bereiten sich die Messeteilnehmer optimal auf die Messe vor?

Natürlich gelten auch bei uns alle gängigen Hygieneauflagen, die man von Besuchen im Einzelhandel oder Restaurants kennt: eine Registrierung vorab mit allen relevanten Daten – beispielsweise mit der Luca-App für alle gängigen Smartphones –, das Tragen einer Maske, das Einhalten von Abständen und Händedesinfizieren. Unser Hygienekonzept für die Nordstil umfasst einige Maßnahmen, um ein sicheres Ordern und Netzwerken zu ermöglichen.

Damit vor Ort alles reibungslos läuft, ist es wichtig sich rechtzeitig um einen Testtermin zu kümmern beziehungsweise alle wichtigen Unterlagen wie den Impfpass oder den Genesenennachweis mitzubringen. Das ist Voraussetzung, um an der Messe teilnehmen zu können. Wenn Besucher und Aussteller vorbereitet sind und alles griffbereit haben, verkürzt das die Wartezeit am Einlass.

 

: Dann ist eine sichere und erfolgreiche Orderrunde ohne weiteres möglich. Was möchten Sie allen Messe-­Teilnehmenden noch mit auf den Weg geben?

Wir freuen uns auf Sie und darüber, den Neustart gemein­sam mit Ihnen zu gestalten: Auf eine erfolgreiche Sommer-Nordstil 2021!

Aus der Ausgabe: Nordstil Sommer 2021

Das offizielle Messemagazin mit den neuesten Produkten und Informationen zur Messe. Weitere Ausgaben erscheinen zu den Veranstaltungen Christmasworld, Paperworld, Heimtextil und Ambiente.

DESKTOP-ANSICHT

Das könnte Sie auch interessieren: