Zum Inhalt springen

„Einfachheit ist ein hohes Gut“

Jutta Werner Nomad, Hamburg

Bereits mit 25 Jahren machte sich Jutta Werner nach ihrem Architekturstudium als Designerin selbstständig, heute ist sie der Kopf von Nomad. Die Ästhetik des Schlichten und die Faszination des Einfachen zu ins­zenieren, hat sie zu ihrem­ Markenzeichen gemacht. Im Interview mit topfair spricht sie über die Verantwortung von Design und die subjektive Wahrnehmung von Gegenständen.

: Sie sind eine gefragte und ausgezeichnete Designerin. Wohin zieht es Sie als erstes auf einer Messe wie der Nordstil, wo Gestaltung und Design an jeder Ecke präsent sind?

Das hängt für mich immer davon ab, mit welcher Intention ich auf der jeweiligen Messe unterwegs bin. Persönlich schaue ich mir gerne Sonderinszenierungen an und besuche Lieblingsaussteller. Wenn ich für meine Kunden scoute oder Ware einkaufe, erstelle ich einen Laufplan und gehe sehr systematisch vor.

: Ihr Vortrag im Nordstil-Forum beschäftigt sich mit der Wirkung von Produkten und Design auf unser Wohlbefinden. Ist die Wahrnehmung und Wirkung von Gegenständen nicht sehr subjektiv?

Ja, natürlich! Das hat mit vielen Faktoren zu tun: Geschlecht und Alter, Nationalität und Herkunft, persönliche Erfahrungen und vieles mehr spielen eine Rolle. Und genau darum geht es. Sich gedanklich damit auseinanderzusetzen. Ein offener Diskurs­, der hoffentlich alle bereichert. Ich mache meinen Job schon seit 25 Jahren und lerne doch durch jede Begegnung mit Auftraggebern dazu! Da gibt es natürlich viele spannende Erfahrungsberichte. Wir können durch unsere Arbeit sehr viel verändern – das sei schon einmal verraten.

: Welche Tipps für die POS-Gestaltung können die Besucher aus Ihrem Vortrag mitnehmen?

Das verrate ich doch jetzt noch nicht – es sollen ja viele Zuhörer zum Vortrag kommen! Auf jeden Fall werde ich viele Tipps geben. POS-Systeme haben wir oft und erfolgreich entworfen.

: Sie wollen Ihre Kunden mit Einfachheit emotional berühren. Wie kam es dazu, dass Einfachheit Ihre Design-Maxime wurde?

Ich glaube fest daran, dass Einfachheit ein hohes Gut ist. Paradoxerweise ist das aber oft schwer zu erreichen. Wenn etwas auf den Punkt genau reduziert ist, ist es verständlich, natürlich, leicht, sympathisch und angenehm. Kunden sagen mir oft, bei Nomad wirke immer alles so leicht, unaufgeregt und entspannt. Das ist ein unglaubliches Kompliment, das mich sehr zufrieden macht.

: Sie experimentieren gerne mit ungewöhnlichen Materialien. Gibt es ein Material, mit dem Sie besonders gerne arbeiten?

Einen klaren Favoriten habe ich nicht. Wir arbeiten sehr viel im Textilbereich mit Fasern, Garnen und Stoffen oder Teppichen. In der Produktentwicklung und im Interior Design kommen hingegen ganz andere, unterschiedliche Materialien zum Einsatz. Ich sehe da keine Materialbegrenzung.

: Könnte man sagen, dass Design auch eine pädagogische Funktion hat – beispielsweise, wenn es um Nachhaltigkeit geht?

Auf jeden Fall. Ich würde es jedoch eher Verantwortung als pädagogische Funktion nennen. Das klingt sonst sehr nach erhobenem Zeigefinger. Aus meiner Sicht haben wir als Gestalter von Produkten und Räumen eine große Verantwortung, die wir ernst nehmen müssen. Das sollte selbstverständlich sein – ist aber manchmal nicht ganz einfach, da der Markt seine eigenen Gesetze hat und Produkte konkurrenzfähig bleiben müssen. Der Markt verändert sich momentan sehr und wir sollten darauf achten, bezüglich der Materialwahl nicht in Hysterie zu verfallen. Vordergründige Verkaufsargumente könnten sich bei genauer Betrachtung in Luft auflösen.

: Auf welche Design-Trends dürfen wir uns in nächster Zeit freuen?

Es gibt wie immer viele verschiedene Trends. Einer ist in jedem Fall, dass Menschen nach Ruhe, Geborgenheit und Entspannung suchen. Das spiegelt sich in Farben und Formen wider – aber mehr dazu im Januar auf der Nordstil.

 

The Power of Product – Wie sich gut gewählte Produkte auf unser Wohlbefinden auswirken.

Schon immer haben Design und Produkte Einfluss auf unser Befinden genommen. Jutta Werner beantwortet mit ihrem Vortrag im Nordstil Forum in der Halle B1.0 unter anderem die Frage, mit welchen Gestaltungsmitteln­ Käufer erreicht werden können.

11.01.2020, 14:00 Uhr; 12.01.2020, 11:00 Uhr

Aus der Ausgabe: Nordstil 2020

Das offizielle Messemagazin mit den neuesten Produkten und Informationen zur Messe. Weitere Ausgaben erscheinen zu den Veranstaltungen Tendence, Christmasworld, Paperworld, Nordstil und Ambiente.

DESKTOP-ANSICHT

Das könnte Sie auch interessieren: