Das offizielle Messemagazin der Messe Frankfurt

Welkom Nederland

9. Februar 2018 Autor: TOP FAIR Redaktion
Kategorie: Geschenke & Dekoration, Haus & Wohnen, Küche & Haushalt, Schmuck & Uhren

Das Partnerland der Ambiente sind in diesem Jahr die ­Niederlande. In einer umfangreichen Inszenierung werden ­Produkte niederlän­discher Aussteller vorgestellt. Gestaltet wird diese ­Ausstellung vom niederländischen Designer Robert Bronwasser, der uns im Interview seine Pläne vorstellte.

 

Könnten Sie unseren Lesern das Konzept der bevorstehenden Ausstellung zum Thema Partnerland ­näher ­erläutern? Was dürfen die ­Besucher von ihr erwarten?
Mit „Do Dutch“ möchte ich die niederländische Kreativität und Vielfalt hervorheben, indem ich die Produkte von ­niederländischen Herstellern und Designern in neuem Rahmen präsentieren. In der Galleria I habe ich eine grüne ­Polderlandschaft geschaffen, wo die Besucher zusammentreffen und entspannen können. Dort steht ein architektonischer und geometrischer Kasten mit bunten Kuben. In jedem dieser Kuben bildet eine Auswahl an typisch holländischen Produkten ein abstraktes Stillleben. Indem ich alltägliche Produkte aus ihrem gewöhnlichen Rahmen nehme, möchte ich, dass die Leute sie mit anderen Augen betrachten. Der Name „Do Dutch“ wurde aus zwei Gründen gewählt: Zum einen haben wir Mut zum Risiko. Zum anderen mögen wir gerne normale Dinge, für mich bedeutet es also auch realistisch zu bleiben.

Was ist Ihrer Meinung nach das ­Wesen guten Designs?
In meinen 25 Jahren als Designer habe ich meine eigenen fünf Prinzipien für gutes Design entwickelt und sie meine SMILE-Philosophie genannt:
Smart: Design braucht intelligente Lösungen, welche die Qualität des täglichen Lebens verbessern
Modest: Als Designer muss man Nutzer und Umwelt ­respektieren
Iconic: Als Designer möchte ich neue Archetypen mit ­Persönlichkeit und Charakter schaffen
Logical: Die besten Designs sind offensichtlich und fast selbsterklärend
Enjoyable: Ein gut konzipiertes Produkt hat und benutzt man gerne.
SMILE für gutes Design.

Sind manche Dinge denn typisch für niederländisches Design?
Für mich bedeutet niederländisches Design in erster Linie eine Mentalität, d.h. typisches Denken und Handeln. Design auf niederländische Art wagt, neue Wege zu beschreiten, Form, Funktion und Bedeutung aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten und Mut zum Experiment zu zeigen. Diese Mentalität ist in unserer Kultur verankert.
Seit Jahrhunderten versuchen die Niederländer, Grenzen zu verschieben, und wir waren immer offen für neue Erfahrungen. Ich denke, dass wir auch durch die Gründung unseres eigenen Landes in der Lage sind, Probleme anzupacken und mit innovativen Ideen zu lösen. Neben dem ständigen Kampf gegen das Wasser kommt noch hinzu, dass viele Menschen auf sehr engem Raum leben. Deshalb müssen wir uns intelligente und nachhaltige Lösungen für Stadtplanung, Architektur, Infrastruktur und Design einfallen lassen. Wir blicken gern über den Tellerrand hinaus und finden Lösungen aus anderer Perspektive. Das ist typisch für niederländisches Design – experimentell und innovativ stellt es die Funktion eines Produkts in Frage und ist immer auf der Suche nach neuen Lösungen.

Gibt es ein (klassisches) Design, egal in welcher Kategorie, das Sie so richtig begeistert?
Eines meiner Lieblingsdesigns, das ich immer als Beispiel für gutes Design nenne, ist die im Jahr 1994 als Teil einer Serie neuer Elektrogeräte eingeführte Alessi Saftpresse von Philips. Was den Einsatz von Farbe, Form und Funktiona­lität betrifft, war (und ist) das Design eine komplette Revolution im Bereich Küchengeräte. Ich nutze die Saftpresse jetzt schon seit über 20 Jahren täglich und sie ist wirklich eine perfekte Mischung aus Ästhetik, Funktion und Qualität. Mit ihrer freundlichen Form und schicken grünen Farbe schmückt sie unsere Küche. Wir nutzen sie unglaublich gern.
Ein weiteres klassisches Design, zu dem ich immer noch täglich greife, sind die von Björn Dahlström entworfenen iitala Tools Pfannen. Sie bestechen durch einfaches und sauberes Design und sind gleichzeitig hochwertig und langlebig.

Gibt es ein aktuelles Designprodukt, das Ihnen sehr gut gefällt?
Vielleicht ist es kein typisches Designprodukt, aber ein Kultprodukt, das mir täglich Freude macht: Der Citroën Cactus. Dass Citroën einen neuen Ansatz beim Design eines Autos verfolgt hat, gefällt mir richtig gut. Wichtig ist nicht, dass es schnell, groß oder luxuriös ist, sondern die grundlegenden Funktionen eines Autos zählen. Es ist bequem, leicht und kompakt, aber gleichzeitig auch sehr praktisch und geräumig mit jeder Menge Spaß beim Fahren. Das ist wirklich ein unverwechselbares Design, das mir ein Grinsen aufs Gesicht zaubert!

An welchen anderen aktuellen Projekten neben der Partnerland-Sonderschau auf der Ambiente haben Sie jüngst gearbeitet?
Der intelligente Wecker Circa wurde vor Kurzem auf Kickstarter präsentiert. Bei diesem Design habe ich die Technologie und Funktion des Funkweckers in ein attraktives Produkt übertragen, das zur Intimität des Schlafzimmers passt. Ein Wecker, der in Bezug auf Optik und Haptik ganz anders als die anderen ist. Die Kombi aus Touchscreen und Knöpfen macht die Bedienung spielend leicht. Mit den deutlich sichtbaren Tasten unten am Wecker lassen sich grundlegende Funktionen wie Lautstärke und das Ausschalten des Weckers ganz intuitiv regeln. Der große Drehknopf spielt auf die Armbanduhr an und macht den Wecker zum Kultobjekt für das eigene Heim. Der Circa stimmt eins zu eins mit meiner Designvorstellung überein: mit Circa einschlafen und mit einem Lächeln aufwachen.


Pastell statt orange

Das Auge isst mit – niederländische Köstlichkeiten und moderne Gestaltung treffen im Infinity Café, das die niederländische Designerin Brechtje Troost gestaltet, aufeinander. Besucher finden hier einen stilvollen Ort zum Rasten und Ruhen.
Für das Infinity Café hat Brechtje Troost eine gemütliche und reizreduzierte Anmutung entworfen, in der Besucher im Messetrubel einen Moment innehalten können. Die niederländische Interior Designerin und Stylistin verbindet in ihren Arbeiten das funktionale Dutch Design mit der Inspiration durch das skandinavische Licht. Für unendliche Entspannung, Ruhe und Genuss sorgen warme, pastellige Töne.



Aus der Ausgabe:

Ambiente 2018

Das offizielle Messemagazin mit den neuesten Produkten und Informationen zur Messe. Weitere Ausgaben erscheinen zu den Veranstaltungen Heimtextil, Christmasworld, Paperworld, Nordstil und Tendence.