Das offizielle Messemagazin der Messe Frankfurt

Ohne schlechtes Gewissen:

20. November 2014 Autor: TOP FAIR Redaktion
Kategorie: Küche & Haushalt

Einmalgeschirr ist praktisch, denn Pappteller und -schalen sind leicht und platzsparend für den Transport, außerdem entfällt das lästige Abwaschen. Doch wie sieht es mit dem ökologischen Gewissen aus? Papstar aus Kall in der Eifel bietet das praktische Geschirr als umweltfreundliche Variante an. Die Artikel des Einmalgeschirrs Papstar pure sind aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und biologisch abbaubar. In geeigneten Systemen können sie auch kompostiert werden. Bei der Herstellung der Pappteller kommt nur Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft zum Einsatz.
Das pure-Sortiment umfasst FSC-zertifizierte Pappteller und -schalen in verschiedenen Formen und Größen aus Frischfaser, Bestecke aus ungebleichtem Holz oder dem Bio- Kunststoff C-PLA, Kaltgetränkebecher, Trinkhalme aus PLA sowie FSC-zertifizierte Servietten und Tischdecken aus Frischfaser-Zellstoff. Ein weiterer Rohstoff des Bio-Geschirrs ist Zuckerrohr beziehungsweise die bei dessen Verarbeitung übrigbleibende Bagasse. 0191_01_TE_2014_Papstar_PUREAus diesem bis zu viermal im Jahr nachwachsenden Naturprodukt bestehen Teller, Menü-Boxen und Heißgetränkebecher, alles auch geeignet für die Mikrowelle. Mit neuen Tellern und -schalen in aktueller und eleganter Tropfenform gibt es Zuwachs bei den Zuckerrohrprodukten von Papstar. Die „Sucadrops“ sind in verschiedenen Größen erhältlich und geeignet für Mikrowelle, Konvektomat und Kombi-Dämpfer. Mit ihren organischen Formen sind sie zudem ein echter Hingucker für das Anrichten von Speisen.

www.papstar-pure.de