Das offizielle Messemagazin der Messe Frankfurt

KAHLA: Porzellan für die Sinne

2. März 2017 Autor: TOP FAIR Redaktion
Kategorie: Küche & Haushalt

KAHLA ist die Design-Marke unter den deutschen Porzellanherstellern. Über 95 internationale Preise für herausragende Produktgestaltung zeichnen die zukunftsweisenden Konzepte der Inhouse-Designerinnen Barbara Schmidt und Lisa Keller sowie anderer externer kreativer Gestalter aus.

 

Neben multifunktionalen Programmen für den Privathaushalt bietet KAHLA ein breites Angebot an klassischem und kreativem Hotelporzellan, sowie innovativen Werbegeschenken. Die bereits 1844 gegründete Porzellanfabrik mit Sitz im thüringischen Kahla wurde 1994 als KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH durch Günther Raithel neu gegründet und befindet sich seit dem Jahr 2000 im Besitz der Familie Raithel. Zusammen mit rund 300 Mitarbeitern setzt der Geschäftsführende Gesellschafter Holger Raithel konsequent auf nachhaltig produziertes Porzellan „Made in Germany“.

 

Nachhaltigkeit als Unternehmensprinzip

Gefertigt wird ausschließlich am Standort Kahla in Thüringen. Das Hartporzellan aus natürlichen Rohstoffen ist nach internationalen Standards auf Schadstofffreiheit geprüft. KAHLA erzeugt mit seiner fabrikeigenen Photovoltaik­anlage Strom aus Sonnenenergie. Für die umweltorientierte Ausrichtung bürgt das „KAHLA pro Öko“ ­Zeichen.
Das Unternehmen verwendet im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie eigene Brunnen und spart durch Wasseraufbereitung Millionen Liter Wasser ein. Die Investition in moderne Technologien verringert deutlich den CO2-Ausstoß.
Den Höhepunkt der bisherigen Maßnahmen zur Umsetzung ökologischer Ansprüche in der Porzellanproduktion stellt die Investition von mehreren ­Millionen Euro in eine Photovoltaikanlage dar, die aus Sonnenenergie umweltfreundlichen Strom für die Porzellanproduktion gewinnt.

 

Die KAHLA Professional Serien All Stars (li.) und Five Senses (re.)

 

 

Der Designprozess

Modernes Design, die individuelle Gestaltung über die Funktion hinaus, ist das Markenmerkmal von KAHLA. „Die besten Ideen kommen mir beim Arbeiten mit den Händen“, sagt Barbara Schmidt, KAHLAs Designerin, deren Porzellankollektionen mit zahlreichen internationalen Designpreisen ausgezeichnet wurden.
Auch die Nachwuchsförderung und die Zusammenarbeit mit Hochschulen wie der Burg Giebichenstein Halle oder der Universität der Künste Berlin ist KAHLA wichtig. So unterstützt das Unternehmen als Praxispartner die Studenten, veranstaltet regelmäßig Designwettbewerbe und den internationalen Porzellanworkshop „KAHLA-Kreativ“, bei denen spannende neue Ideen rund um das Thema Porzellan entstehen.

 

Contract Business mit KAHLA Professional

System Plus von KAHLA

Neben seinen Consumerprodukten bietet das Unternehmen über die eigene Firmenabteilung KAHLA Professional ein komplettes Programm für professionelle Anwender. Mit diesem Angebot überzeugte KAHLA bereits zahlreiche Hotels und Restaurants in über 60 Ländern aber auch Abnehmer wie Kliniken, Seniorenheime, Reha-Zentren oder Kindergärten. Ob System- oder Induktionsgeschirr, Geschirr für Kontaktwärme oder praktische Porzellankollektionen: Die Zahl der möglichen Individualisierungsmöglichkeiten ist nahezu unüberschaubar – seine besondere Stärke sieht KAHLA dabei in der individuellen Beratung und Entwicklung von Konzepten, die genau auf das Profil des Kunden zugeschnitten sind. Dank innovativer Technologien und hoher Flexibilität bietet das Unternehmen so eine Vielzahl kundenindividueller Lösungen auch in Bezug auf Formen, Dekore, Farben und Oberflächen.
KAHLA hat speziell für den profes­sionellen Einsatz zahlreiche erfolg­reiche Serien in seinem Lieferprogramm. Ob rund, eckig oder organisch: Die Porzellanprogramme treten in vielseitigen Formen auf und können passend zu jeweiligen Architektur- und Stylingkonzept miteinander kombiniert werden. Im Zentrum des Gestaltungsprozesses stehen bei KAHLA Qualität durch gutes Design, Multifunktionalität und Flexibilität im Einsatz der vielseitigen Artikel.
So ist beispielsweise das Programm Five Senses ein Geheimtipp für Gastronomen mit einem Faible für Erlebnisgastronomie. KAHLA folgt damit dem Anspruch, dass gut gestaltetes Porzellan eine unverzichtbare Grundlage für sinn­liche Geschmackserlebnisse ist. Die außergewöhnliche Form spricht alle Sinne an – und inspiriert alle Menschen mit dem Gespür für das Besondere.
Das unkomplizierte und unkonventionelle Porzellankonzept Update liefert neue Impulse für die Kreativität und Phantasie der jungen Gastronomie-Generation. Nicht die stapelbare Tasse, sondern die Multifunktionalität weniger Basisteile steht hier im Vordergrund. Teller sind zugleich Deckel, Untersetzer oder Tablett, die Schale eignet sich sowohl für Ess- als auch für Trinkbares. In Auflaufform und Reisschale kann auch ein Salat serviert werden und im Teeschälchen lassen sich Soßen zum Dippen anrichten. Damit ist Update die ideale Ausstattung für Bar und Bistro, Szene-­Treff, Studentenkneipe und andere junge Restaurants.
Die Serie System Plus vereinigt funktionale Vorzüge mit einer klaren Form. Sämtliche Serviceteile sind platzsparend stapelbar. Verstärkte Kanten machen das Porzellan unempfindlich gegenüber alltäglichen Konfrontationen. Salamander, Mikrowelle, Spülmaschine – das robuste System Plus übersteht auch den härtesten Alltag ohne Blessuren. Alles in allem: funktional und flexibel.

 

Zusatzangebote im Segment Werbemittel

Ein weiterer Aspekt der Contract Business Aktivitäten ist der Markt für individualisierte Werbemittel. Hier eröffnet KAHLA eine Welt voller optischer und hap­tischer Überraschungen. Die preisgekrönten Kollektionen von Barbara Schmidt, Lisa Keller und anderen Designern beweisen sich bereits heute in Konferenz­räumen, auf Messeständen, in Vorstandsbüros und Kaffeebars für Mitarbeiter. Umfang­reiches Customizing nach individuellen Erfordernissen ist dabei selbstverständlich.

 


Das KAHLA To Go Konzept

Hundertausende von Einwegbechern werden in Deutschland täglich verbraucht – laut Zahlen der Deutschen Umwelthilfe e. V. summiert sich das im Jahr auf fast drei Milliarden. Für alle, die den Wegwerf-Wahnsinn nicht länger mitmachen wollen, hat KAHLA nun eine besonders smarte Alternative entwickelt, den To Go Becher aus Porzellan mit dem innovativen Magic Grip. Dabei handelt es sich um Silikonapplikationen an Boden und Grifffläche, die fest mit dem Porzellan verbunden sind. Der Vorteil der neuen Technologie: Sie garantiert rutschfesten Stand, isoliert die Wärme und sorgt dafür, dass die Becher angenehm weich und griffig in der Hand liegen. Die neuen To Go Becher werden ab der Ambiente unter dem Kollektionsnamen „Cup it“ vertrieben. Für Firmenkunden bietet der Geschäftsbereich KAHLA Artvertising individuelle Dekor- und Veredelungsvarianten an.


 


Aus der Ausgabe:

Ambiente 2017

Das offizielle Messemagazin mit den neuesten Produkten und Informationen zur Messe. Weitere Ausgaben erscheinen zu den Veranstaltungen Heimtextil, Christmasworld, Paperworld, Nordstil, ISH und Tendence.