Das offizielle Messemagazin der Messe Frankfurt

Willkommen zur Ambiente

31. Januar 2019 Autor: TOP FAIR Redaktion
Kategorie: Geschenke & Dekoration, Haus & Wohnen, Küche & Haushalt, Schmuck & Uhren

Zur Eröffnung der Ambiente sprach TOP FAIR mit Nicolette Naumann, Vice President Ambiente, über Neuigkeiten auf dem Messegelände und das Partnerland Indien.

Nicolette Naumann, Vice President Ambiente

In diesem Jahr kann die Ambiente erstmals die neue Halle 12 nutzen, welche Veränderungen ergeben sich dadurch?
Vor allem ist die Halle 12 eine sehr moderne Halle, auf die wir uns sehr freuen. Modern heißt für uns hier einerseits, wie groß die Annehmlichkeiten für unsere Aussteller sind, beispielsweise bietet die Halle ein eigenes Parkhaus und optimale Auf- und Abbaubedingungen. Aber selbstverständlich gehört hier auch dazu, dass die Halle 12 eine leistungsstarke Internetkonnektivität bietet. Die wird hinsichtlich moderner Standpräsentationskonzepte während der Veranstaltung immer wichtiger. Darüber hinaus haben wir, verbunden mit dem Neubau, unsere Via Mobile weiter ausgebaut. Der für die Gesamtmesse enorme Vorteil daran ist, dass sich jetzt ein Rundlauf entlang der Hallen 8 bis 12 ergibt. Vorher hatten wir einen Rundgang an den Hallen 1 bis 6 und nun verläuft der Weg geschlossen wie eine Acht – das hat große Vorzüge hinsichtlich des Besucherflusses und die Zugänglichkeit zum Gesamtangebot der Veranstaltung.

Die Partnerlandpräsentation wird 2019 vom Partnerland Indien übernommen. Was erwartet die Besucher dort?
Die Besonderheit am Partnerland Indien ist, dass wir erstmals ein Land ausgewählt haben, das nicht vor allem für eine ­designorientierte Industrieproduktion bekannt ist, Indien hat global im Konsumgüterbereich eine eigenständige Rolle darin, dass primär in Handarbeit produziert wird – das aber in großen Stückzahlen und hoher Qualität. Dabei werden über den zunehmenden Einsatz externer Designer und auf Sourcing spezialisierter Händler die Vorteile von Sourcing mit handarbeitlicher Fertigung verbunden. Dadurch ist es möglich, Containerladungen von einem handgefertigten Produkt innerhalb von wenigen Wochen zu bekommen.
Die diesjährige Partnerlandpräsentation in der Galleria wird gestaltet von dem Designer Ayush Kasliwal. Seine Sonderschauen, sowohl jene mit dem Titel „HAND MAKE“, die er für uns macht, als auch die beiden Präsentationen „Stepwell“ in Halle 9.0 und „Kârwân“ in der 10.1, die er im Auftrag der ­indischen Regierung entwickelt hat, beschäftigen sich genau mit der Fragestellung, wie man eine handwerkliche Produktion mit den Erfordernissen eines globalen Sourcings kombiniert.

Und auch das Café in Halle 4.1 steht unter indischem Einfluss, richtig?
Der Designer des Cafés, Sandeep Sangaru aus Bangalore, hat mit Bambus einen lokal nachwachsenden Rohstoff ausgewählt, denn Indien ist der zweitgrößte Bambusproduzent der Welt. Damit hat auch er hier das Thema handwerkliche Fertigung aufgegriffen und so im „Starry Night Cafe“ in ein ganz modernes Interior übersetzt.

Welche Schwerpunkte setzt die Ambiente in diesem Jahr?
Einer der Schwerpunkte der Ambiente 2019 ist ganz klar die Neuaufplanung. Neben der erstmalig verfügbaren Halle 12, die wir mit dem Thema „Houseware & Storage“ inaugurieren, haben wir uns in diesem Jahr entschieden, den Bereich Giving und Living komplett neu aufzuplanen. Dabei haben wir uns sehr stark an erfolgreichen Konzepten im Einzelhandel orientiert, die ja immer stärker in Richtung Concept Store gehen. Daher haben wir uns entschieden, Schmuck und persönliche Accessoires mit Produkten aus den Bereichen Wohnen und Schenken zusammenzuführen – da, wo sie sowohl stilistisch als auch vom Marktsegment her hingehören. Leitgedanke war hier, den Angebotsbereich sehr konsequent neben Warengruppen auch nach Verbraucherzielgruppen zu strukturieren.
Im zweiten Jahr präsentieren wir überdies die Sonderschau „Point of Experience“ im Foyer der Halle 4.1. Dort thematisieren wir, wie der Einzelhandel an der fortschreitenden Digitalisierung im Handel teilhaben kann. Hier zeigen wir auf, wie man in seinem Geschäft die Vorzüge des stationären Handels mit den neuesten technischen Möglichkeiten verknüpft, um so besonders für die anspruchsvolle und digital affine Käuferschaft attraktiv zu bleiben. Die Synthese aus realen Kauferlebnissen mit der Bequemlichkeit des Onlineeinkaufs ist ein klares Alleinstellungsmerkmal gegenüber dem reinen Internetgeschäft, was der Wettbewerbsfähigkeit zugutekommt. Besonders schön ist, dass wir auf der Messe Technologien für ­Retail-Konzepte zum Ausprobieren zeigen, die man bislang vielleicht mal in einem Concept Store in New York oder ­Hongkong erlebt hat. Wir aber zeigen so etwas live und im realen Betrieb.


Aus der Ausgabe:

Ambiente 2019

Das offizielle Messemagazin mit den neuesten Produkten und Informationen zur Messe. Weitere Ausgaben erscheinen zu den Veranstaltungen Heimtextil, Christmasworld, Paperworld, Nordstil und Tendence.