Das offizielle Messemagazin der Messe Frankfurt

Nordish by Nature

17. Januar 2017 Autor: TOP FAIR Redaktion
Kategorie: Allgemein

00646_01_n_2017_objekt

„Die Deutschen mögen das skandinavische Design.“

Durch Hamburgs Nähe zu Skandinavien und das feine Gespür für nordisches Design, das die beiden Regionen vereint, bietet die Nordstil eine ideale  Plattform, um skandinavische Hersteller mit deutschen Händlern zusammen­zubringen. TOP FAIR hat mit Stefan Nilsson gesprochen, der neben seiner Galerie in Stockholm in ganz Schweden als Trend-Experte aus TV, Magazinen sowie seinem Blog www.trendstefan.se bekannt ist und dem das Thema skandinavisches Design besonders am Herzen liegt.

Wie würden Sie skandinavisches Design mit drei Worten beschreiben?
Reduziert. Ehrlich. Funktional.

Und im Detail?
Vergleicht man es mit italienischem oder französischem Design, das mehr zu besonderen Anlässen passt, ist skandinavisches Design funktional und für den Alltag. Es steht für ein gemütliches Frühstück oder ein bequemes Sofa mit hübschen Kissen, auf dem man ein gutes Buch liest.

Was ist das Beste an Ihrem Job?
Menschen zu treffen. 2016 war ich auf insgesamt 18 Designer-Wochen und -Messen und ich habe viele fantastische Produkte gesehen. Vor allem aber die Gespräche mit den Leuten hinter den Produkten lassen mein
Herz höher schlagen. Es ist toll, die verschiedensten Menschen kennenzulernen und zu sehen, wo man sich unterscheidet und manchmal auch gleicht.

Sie reisen um die Welt, immer auf der Suche nach den aktuellen Trends. Würden Sie sagen, der skandinavische Stil hat Einfluss auf andere Länder?
Es sind unterschiedliche Aspekte, die skandinavisches Design auch auf internationaler Ebene interessant machen. Die Funktionalität im Alltag ist vielen Leuten sehr wichtig. Es ist nicht extravagant oder zwangsläufig
teuer, wie zum Beispiel japanische Produkte. Das reduzierte und minimalistische Aussehen spricht viele Menschen an, weil es zeitlos ist.

Und umgekehrt? Lässt sich skandinavisches Design auch von anderen Ländern oder Regionen beeinflussen?
Ein paar Marken bewegen sich langsam aber sicher weg von der klassisch-skandinavischen Ästhetik hin zu einem flippigeren, trendigeren Aussehen. Ich denke da an dänische Marken wie zum Beispiel Bloomingville oder
Hay und andere. Sie nehmen das Skandinavische als Grundlage und Puppen es mit Farben und Mustern auf.

Was macht die Nordstil so interessant für Firmen aus Skandinavien?
Es ist auf jeden Fall die Größe – auf der Nordstil sind genauso viele Aussteller wie auf der größten skandinavischen Messe –, aber auch eine interessante Möglichkeit, den deutschen Markt zu erschließen. Hamburg ist
nur ein paar Stunden von Skandinavien entfernt, beide Regionen haben quasi dieselbe DNA.

Was erwartet die Messebesucher auf der Nordstil? Was sind die Trends für die kommende Saison?
Wo soll ich da nur anfangen? Ich sehe viel Einfluss aus den 70ern mit einem Hang zum Kitschigen. Schaut man sich die Werbungen von Mode-Labeln wie Gucci an, gleicht der Stil einer Traumwelt, in die man sich aus der harten Realität rettet. Wir bewegen uns weg vom Industrie-Look hin zu mehr Farben und Fröhlichkeit. Im Kontrast dazu sehe ich viel Engagement in Sachen Nachhaltigkeit und Handwerk. Ich habe eine Präsentation
geplant, in der ich skandinavisches Design mit orientalischen Kelim-Teppichen kombiniere. Wir lassen uns von Afrika und dem mittleren Osten inspirieren, was Handwerk, Stoffe, unbehandeltes Holz, Töpferkunst und
so weiter betrifft.

Wie etabliert sind skandinavische Hersteller im deutschen Einzelhandel?
Besteht hier Aufholbedarf? Oh ja, definitiv! Es gibt einige Hersteller, die sich auf dem deutschen Markt gut zurechtfinden. Die Deutschen mögen das skandinavische Design – es sollte also noch viel mehr möglich
sein. Wegen der Größe sollte Deutschland in drei Bereiche aufgeteilt werden. Für einen einzigen Vertreter ist es fast unmöglich, den riesigen Markt alleine zu bedienen.

Sie werden beim Nordstil Forum auch einen Vortrag halten. Ohne zu viel zu verraten: Was werden die Themen sein?
Natürlich werde ich über skandinavisches Design sprechen, wie es zu einem internationalen Trend geworden ist, aber auch wie es differenziert werden kann. Können Sie norwegische Designs von schwedischen unterscheiden? Oder finnische von dänischen?


Aus der Ausgabe:

Nordstil Winter 2017

Das offizielle Messemagazin mit den neuesten Produkten und Informationen zu den regionalen Ordertagen in Hamburg. Weitere Ausgaben erscheinen zu den Frankfurter Veranstaltungen Heimtextil, Christmasworld, Paperworld, Ambiente, ISH und Tendence.