Das offizielle Messemagazin der Messe Frankfurt

Messe hautnah erleben

4. Januar 2016 Autor: TOP FAIR Redaktion
Kategorie: Allgemein

TOP FAIR hat mit Philipp Ferger, dem Leiter Konsumgütermessen regional der Messe Frankfurt Exhibition GmbH, darüber gesprochen, was den Besucher auf der Januar-Ausgabe der Nordstil erwartet.

0360_01_NS_2016_Editorial-2 0360_02_NS_2016_Editorial-2 0360_03_NS_2016_Editorial-2

 

Sie fahren im Sommer gerne mit ­Ihrer Familie an die Nordsee. Was zieht Sie immer wieder in diese Urlaubs­region?

Ich liebe das Meer. Und auch das raue Klima. Es ist herrlich, so tief durchatmen zu können. Das befreit. Egal ob Nord- oder Ostsee. An der Nordsee finde ich vor allem das Leben mit den Gezeiten sehr spannend. Das hat mich schon als Kind fasziniert und es ist toll zu sehen, wie meine Tochter die gleichen großen Augen bekommt, wenn die Flut kommt und das Wasser durch den selbstgebuddelten „Kanal“ Richtung Strand fließt. Nicht zu vergessen sind natürlich die Spaziergänge barfuß am Strand, gemeinsam mit meiner Frau im Strandkorb zu sitzen, aufs Meer zu schauen, den Wellen zu lauschen, frischen Fisch zu genießen und, und, und …

 

Kommt beim Besuch der Nordstil wieder Urlaubs-Feeling bei Ihnen auf? Welche Highlights lassen das hanseatische Herz auf der bereits fünften Veranstaltung höher schlagen?

Auf jeden Fall. Gerade jetzt bei der Januar-Ausgabe, auf der alle Aussteller ihre Frühjahrs- und Sommerkollektionen vorstellen, besonders im maritimen und skandinavischen Bereich. Meine persönlichen Messe-Highlights entdecke ich meistens immer erst während meiner Rundgänge auf der Messe selbst. Denn die echten Highlights sind die, die Sie nur „in echt“ erleben können – sehen, anfassen, fühlen – das sind dann gleichermaßen zum Beispiel die witzigen und ausgefallenen Produkte eines kleinen Geschenkartikel-Ausstellers oder die kreativen und aufwändigen Stand- und Produktpräsentationen eines großen Markenartiklers. Und das macht eben Messe aus: Man kann vieles planen und vorbereiten, aber erleben kann man es nur vor Ort auf der Messe und mitten im Geschehen.

 

Das Forum in Halle B1 bietet praxisnahe Tipps und Tricks für die Besucher. Welche Themenbereiche werden dieses Mal von den Referenten bedient?

Mit dem Forum wollen wir neue Impulse und Inspirationen für den Fachhandel bieten, drei Tage lang, zu jeder ­vollen Stunde. Dabei geht es um aktuelle Entwicklungen, Kniffe und Tricks bei Themen wie Mobile Marketing, Ladenkonzepte oder Imagepflege. Ein Highlight unter den Vorträgen ist bestimmt Burkhard Treude, der sich als Unternehmensberater und Verkaufspsychologe dem Thema „Wie Sie sich als stationärer Händler gegenüber feilschenden Kunden und Internet-Vergleichen behaupten“ wie immer feinfühlig und mit Humor annehmen wird. Auch Imke Riedebusch ist wieder mit dabei. Ein toller Strauß an spannenden Referenten, auf die ich mich jetzt schon freue.

 

Auch das Village ist mit POS-Präsentationen zum Nachmachen einer der Hotspots der Messe. Unter welchem Motto steht das Sonderareal in dieser Saison?

Der Marktplatz des Villages bietet den perfekten Rahmen zum Austausch mit den zehn ausstellenden Firmen, Designern sowie anderen Einkäufern. Die Unternehmen des diesjährigen Winter-Villages haben sich das Thema Frühling ausgesucht. Ein echter Traum in Tulpen erwartet den Besucher – mehr wird noch nicht verraten.

 

Kleine Manufakturen, junge Designer und Hochschul­absolventen bringen eine frische Brise in die Halle A4. Welche Voraussetzungen müssen mitgebracht werden, um über das gesonderte Bewerbungsverfahren Teil des Förderareals Nordlichter zu werden?

Zuerst einmal steht das Interesse an Design und Handwerk bei den Hochschulabsolventen, Gestaltern und kleinen Manufakturen, die es unter unsere rund 50 Nordlichter geschafft haben, im Vordergrund. Gleichermaßen spielt die Qualität des Konzeptes und des daraus entstehenden Produkts eine entscheidende Rolle. Wir wollen ja mit den Nordlichtern dem norddeutschen Einzelhandel neue, aber auch verlässliche Partner an die Seite stellen, die mit ­Kreativität und Spaß an der Freude sowie mit hoher Pro­fessionalität aus dem Stand heraus überzeugen. Dies zeigt sich in der Regel in der Motivation, mit der sie ihre eigenen Produkte im Einzelhandel verbreiten und in eine eigene Marke und damit in einen eigenen Bekanntheitsgrad investieren. Daher sind neue und innovative Firmen immer willkommen, sich für das Areal Nordlichter zu bewerben. Und nicht vergessen: Ex­perimentierfreude und gute Laune haben noch nie auf Messen geschadet, um ­Kontakte zu knüpfen und Produkte an den Fachmann oder die Fachfrau zu bringen.

 

Auf der Nordstil werden Sortimente zusammengestellt und geordert, Kontakte geknüpft und Inspirationen ­gesammelt. Warum sollten sich Vertreter der Branche dieses Event auf keinen Fall entgehen lassen?

Die Frage ist quasi schon selbst beantwortet. Weil die ­Nordstil ja alles in einem bietet: Ordern, Networking und Inspiration. Und das in einer professionellen, aber den-noch gemütlichen und quasi schon familiären Atmosphäre – schöner kann Einkaufen für den Handel kaum sein.
Das klappt sogar trotz der Größenordnung von knapp 1000 Ausstellern und rund 20 000 Besuchern, die die Nordstil im Januar mittlerweile erreicht hat. Das ist das Besondere – ein großes „Familientreffen“, wo fast „jeder jeden kennt“ und wo gute Geschäfte gemacht werden, wo man sich aber auch einfach mal nur auf den Gang stellen kann und „schnackt“.

 

Worauf freuen Sie sich persönlich besonders?

Natürlich immer auf volle Stände und viel Frequenz in den Hallen. Dann sind nämlich Aussteller wie Besucher glücklich und das freut uns als Veranstalter und mich ganz persönlich, denn dafür machen wir die Nordstil. Neben den vielen Trends und Neuheiten freue ich mich auf unsere Messe-Highlights wie zum Beispiel das Village, das jedes Mal wieder aufs Neue mit toll gestaltetem „Marktplatz“ überrascht. Oder auf die Buddelhelden, bei denen es fürs Zusatzsortiment den einen oder anderen interessanten Wein mit spannender Hintergrundgeschichte gibt. Ein besonders schönes Highlight für mein Team und mich ist immer das Get-together am ersten Messeabend im Eingang Mitte ab 18 Uhr, zu dem jeder Aussteller und Besucher herzlich eingeladen ist. Hier ist das Nordstil-Team in ganz anderer Funktion für die Gäste im Dienst. Also lassen Sie sich das nicht entgehen! Und auch ein ganz besonderes musikalisches Highlight wartet dort auf Sie. Lassen Sie sich überraschen!

 

0360_04_NS_2016_Editorial

Philipp Ferger, Leiter Konsumgütermessen ­regional der Messe Frankfurt Exhibition GmbH


Aus der Ausgabe:

Nordstil Winter 2016

Das offizielle Messemagazin mit den neuesten Produkten und Informationen zu den regionalen Ordertagen in Hamburg. Weitere Ausgaben erscheinen zu den Frankfurter Veranstaltungen Heimtextil, Christmasworld, Paperworld, Ambiente, ISH und Tendence.