Das offizielle Messemagazin der Messe Frankfurt

Christmasworld 2014 – Businessprogramm Premium voller Erfolg

27. Februar 2014 Autor: Messe Frankfurt
Kategorie: Allgemein, Geschenke & Dekoration

Internationale Experten für Design, Stadt und Handel setzen verstärkt auf Dekoration und Erlebnis-Shopping.

Das Businessprogramm Premium der Christmasworld und des German Council of Shopping Centers hat großen Zuspruch!
CW 2014 Businessprogramm Zuschauer

Am 24. Januar 2014 fanden sich rund 240 Shopping Center-Manager & Betreiber, Handels- und Immobilienunternehmer, Stadtmarketing-Strategen sowie Vertreter von Dekoagenturen auf der Christmasworld ein. Damit folgten im zweiten Jahr deutlich mehr Interessierte – darunter auch viele aus dem europäischen Ausland – der Einladung zum exklusiven Vortrags- und Networkingprogramm für Top-Entscheider von Konzept-Dekorationen. Anwesend waren bekannte Firmen wie ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG, mfi Shopping Center Management GmbH, MultiSec Mall Management GmbH, Bilfinger Real Estate GmbH, Mavi Europe AG, C&A Mode GmbH & Co. KG, Hamburg Marketing GmbH oder die CityInitiative Bremen Werbung e.V. Auf der Agenda standen zahlreiche Vorträge, Podiumsdiskussionen und eine Führung über die internationale Leitmesse für Dekoration und Festschmuck sowie durch die Sonderschau Newstalgia von 2dezign. Am Vorabend initiierte der German Council of Shopping Centers (GCSC) in Frankfurt seinen traditionellen Neujahrsempfang. Außerdem fand erstmals auch der Neujahrsempfang der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V. (bcsd) statt – mit 56 Teilnehmern, die sich dem Premium-Programm angeschlossen haben.

„Das Thema Großflächendekoration und Emotionalisierung von Marktplätzen ist auf der Christmasworld bestens aufgehoben. Unsere Aussteller bieten ein unglaubliches Spektrum, um Kunden zu begeistern und die Konsumlaune im stationären Handel zu steigern. Wir werden Premium für unsere Kunden auf jeden Fall fortsetzen“, sagt Stephan Kurzawski, Mitglied der Geschäftsführung, Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

Stephan Jung, Vorsitzender des GCSC-Vorstandes schließt sich an: „Das Erleben mit allen Sinnen gibt es nicht online, sondern nur live. Somit sollte der stationäre Handel genau diese Stärke ausspielen und zum Beispiel über wechselnde jahreszeitliche Dekorationen und Lichtinszenierungen die Attraktivität gegenüber dem Onlineshopping erhöhen. Dafür gaben unser Programm und auch die Messe sehr wertvolle Impulse. Aus den lebhaften Diskussionsrunden wurde deutlich, dass auch Investoren und Politiker eine wachsende Bedeutung für die identitätsstiftende Inszenierung von Städten für attraktiv erachten. Die zeitgemäße Interpretation des „guten, alten Marktplatzes“ ist ein jederzeit hoch aktuelles Thema.“

Um Angebot und Nachfrage gezielt zusammenzuführen, waren auf der Christmasworld die Aussteller, die Großflächen-Konzeptdekorationen anbieten, mit dem Signet „Concept Decorations“ gekennzeichnet. Insgesamt führten 57 Aussteller diese Special Interest-Kennzeichnung.

 

Lebhafte Vorträge und Podiumsdiskussionen

Für das Premium-Programm der Christmasworld hat der GCSC ein hochkarätiges Programm zusammengestellt und neben dem begeisternden Keynotespeaker und Bestsellerautor Peter Brandl internationale Experten für Design, Stadt und Handel auf der Bühne versammelt.

Peter Brandl hielt einen mitreißenden Vortrag zum Thema Entscheidungsfindung. Er traf damit den Nerv des Publikums. Im Fokus stand die alle bewegende Frage: Wie kann ich aus einem kritischen Zustand Erfolg generieren? Brandl veranschaulichte seine Empfehlungen unterhaltsam am Beispiel der spektakulären Notwasserung eines Passagierflugzeugs auf dem Hudson River vor fünf Jahren. Die Quintessenz – nämlich Verantwortung übernehmen, Entscheidungen rechtzeitig treffen und Mut zu Fehlern haben – erhielt von den Teilnehmern anhaltenden Beifall.

In der Podiumsdiskussion „Design findet Stadt“ drehte sich alles um die Vorteile des stationären Handels gegenüber dem Onlinegeschäft und um die Chancen einer intensiven Zusammenarbeit von Handel und Stadtmarketing. Frank Bertsch, Geschäftsführer der Galeria Kaufhof GmbH resümiert: „Handel ist Wandel. Riechen, schmecken und fühlen geht online nicht, das müssen wir vor Ort nutzen. Eine enge Kooperation mit dem Stadtmarketing birgt insbesondere im Zusammenhang mit dem wachsenden Tourismusgeschäft viele Chancen.“ Jutta Weyl aus dem Fachbereich Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt Mannheim bestätigt: „Wir müssen Konzepte entwickeln, statt abzuwarten. In der Podiumsdiskussion wurde am Beispiel der Stadt Hanau eindrucksvoll vorgestellt, wie erfolgreich neue Ansätze sein können. Für mich ist Hanau ein Modell für die Zukunft.“

Design und Dekoration wurden von allen Podiumsteilnehmern als ideale Mittel zum Erzeugen von Emotionen eingestuft, nicht nur in den Geschäften, sondern auch zur Einbindung ins Stadtviertel.

Die Rolle von Gestaltung in städtischen Einzelhandelskonzepten der Zukunft war zentrales Thema der zweiten Podiumsrunde. Der preisgekrönte Frankfurter Immobilienentwickler Ardi Goldman plädierte für mehr Mut bei der Erschließung von sogenannten B-Lagen: „Es gibt bereits viele gute Beispiele dafür, dass die hässlichen Ecken die coolen Viertel von morgen sind.“ Neue Geschäfte und Restaurants locken die Menschen an und mit wachsender Frequenz nimmt auch die Sicherheit zu, die vielen als das wichtigste Kriterium im städtischen Leben gilt.

„Stadt und Handel müssen besser zusammenwachsen. Es gilt, Lösungen für alle Budgets und Lagen zu finden. So kann Dekoration eine Wegeleitfunktion im Quartier übernehmen“, ergänzen Nils Blömke, Niederlassungsleiter und Sibylle Wunderlich, Junior Centermanagerin, für die IPH Handelsimmobilien GmbH.

Wer Neues wagt, hat mehr Chancen auf Erfolg, war das Fazit des Tages. Zu guter letzt schlossen sich die Teilnehmer dem nachfolgenden Rundgang über die Messe an. Stella McCartneys moderne Designinterpretation zu Weihnachten wurde dabei genauso intensiv diskutiert wie die beeindruckende Sonderschau Newstalgia, die unter anderem mit ihren 15.000 echten Blumen verzauberte. „Ich wünsche der Messe und dem GCSC eine weiterhin fruchtbare Zusammenarbeit, damit wir auch Anfang 2015 wieder spannende Experten auf der Bühne erleben dürfen“, resümiert Stephan Jung.

 

CW 2014 BusinessprogrammWeitere Statements der Teilnehmer

Vortrag und Podiumsdiskussionen lieferten den anwesenden Entscheidern aus Handel, Industrie und Stadtmarketing vielfältige Inspiration für die tägliche Arbeit und konkrete Erfolgsbeispiele zur Nutzung und Weiterentwicklung. Die Teilnehmer bewerteten das Premium- und Messeangebot durchweg positiv.

Kirsten Grundmann, verantwortlich für Visual Merchandising und Marketing bei der C&A Mode GmbH & Co KG wurde vor sieben Jahren durch einen Kollegen auf die Christmasworld aufmerksam und besucht die Messe seitdem regelmäßig: „Die Messe ist für mich ein idealer Baustein zur Vorbereitung von Kaufentscheidungen. Ich erwarte Anregungen und Inspiration. Beides finde ich. Die Produkte real begutachten zu können, ist viel besser als sie nur im Katalog zu sehen. Das Premiumprogramm war eine echte Bereicherung, insbesondere der Keynote-Beitrag lieferte viele wertvolle Impulse.“

„Das Rahmenprogramm war perfekt und der Keynotespeaker großartig“, sagt Daniel Quaas, Center-Manager Skyline Plaza Frankfurt. „Das Premium-Areal mit seinen Gästen aus sehr verschiedenen Bereichen und Regionen bot viel Raum für persönlichen Austausch. Als Podiumsteilnehmer war ich besonders gespannt darauf, zu hören, wie sich die Erwartungshaltung des Einzelhandels verändert. Das Signal zur Kooperationsbereitschaft zwischen Handel und Stadtmarketing habe ich mit Freude vernommen. Der Vormittag war bereichernd, ich komme nächstes Jahr gerne wieder.“

„Das ist mein erster Christmasworld-Messebesuch, der zudem mit einem konkreten Projekt verbunden ist. Wir brauchen eine neue Weihnachtsbeleuchtung für eine sehr spezifische Befestigungssituation in der Stadt. Ich bin fündig geworden, es hat sich also gelohnt“, so Lothar Meyer-Mertel, Geschäftsführer der Hildesheim Marketing GmbH. „Zudem waren die Eindrücke aus dem Premium-Programm ein willkommener Mehrwert mit interessanten neuen Einblicken.“

Frank Bertsch, Geschäftsführer der Galeria Kaufhof GmbH: „Wir verbinden große Erwartungen mit dem Handel der Zukunft. Es beruhigt zu hören, dass unsere Vorstellungen geteilt werden. Ich gehe frohen Mutes aus der Veranstaltung mit der Erkenntnis, dass Rationalität und Sicherheit allein nicht glücklich machen und Entscheidungen vor allem schnell getroffen werden müssen, wobei eine rationelle Herangehensweise nur gut ist, wenn man auch sein Bauchgefühl zulässt.“

„Die Veranstaltung fasst das breite Spektrum von Stadtinszenierung gut zusammen“, meint Norbert Käthler, Geschäftsführer der Stadtmarketing Karlsruhe GmbH und Mitglied des Vorstands der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e. V. (bcsd). „Stadtgestaltung darf nicht kurzfristig gedacht werden. Nur ganzheitliche Konzepte werden in der Zukunft aufgehen. Die Frage: Was will ich mit meiner Stadt und wie kann ich das gestalten, stand im Fokus dieser Veranstaltung und leistete damit einen exzellenten Beitrag zur Horizonterweiterung der Teilnehmer.“

„Wir suchen Produkte, die auch in fünf Jahren noch modern sind und erhoffen uns Trendeindrücke, um Entscheidungen für unser aktuelles Projekt besser treffen zu können. Dabei geht es um den Tempelhofer Hafen – Berlins einzigem Shopping-Center direkt am Wasser“, sagen Nils Blömke, Niederlassungsleiter und Sibylle Wunderlich, Junior Centermanagerin für die IPH Handelsimmobilien GmbH.

Text: Pressemitteilung der Messe Frankfurt

Fotos: Messe Frankfurt